Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 31.07.2012

Starnberger See wurde zerlegt

Mit einer nicht alltäglichen Messung hatten es kürzlich der Starnberger Vermessungs- gruppenleiter Andreas Möser und sein Team zu tun. Damit die Gemeinde Tutzing auf dem fest verankerten Museumsschiff "Tutzing" am Ufer des Starnberger Sees zukünftig Trauungen vornehmen kann, war auf dem See eine Zerlegungsmessung durchzuführen.

/file/png/5561/m/Museumsschiff-Tutzing.png

Vorausgegangen war ein zähes Ringen der Stadt Starnberg und der Gemeinde Tutzing um das Recht, Trauungen auf dem See durchführen zu können, bei dem schließlich Finanzminister Söder ein Machtwort spre- chen musste. Dieses Recht war nach der bisherigen Rechtslage auf dem gesamten See alleine der Stadt Starnberg vorbehal- ten. Nach der Zerlegungsmessung und einer Änderung der entsprechenden Ver- ordnung kann nun auch die Gemeinde Tutzing den würdigen Rahmen für eine Traumhochzeit anbieten.

Starnberger Merkur und Starnberger Anzeiger berichteten über die "außerge- wöhnliche Vermessung":

Vermessung auf hoher See

nach oben